Wie ist es eigentlich um unseren Standort bestellt?

Home/News/Blog/Vorstand/Wie ist es eigentlich um unseren Standort bestellt?

Wie ist es eigentlich um unseren Standort bestellt?

Vor kurzem hatte ich wieder Besucher in Stuttgart, die zum ersten Mal in der Schwaben-Metropole waren. Nicht ganz, denn vorbeigefahren sind sie schon öfter, auf dem Weg in den Süden – und immer diese Staus rund um Stuttgart! Nein, auf die Idee die Stadt zu besuchen wären sie jetzt nicht gekommen, außer vielleicht mal ein Musical oder das Volksfest vielleicht, soll ja nicht so teuer sein wie München.

Wie oft ich solche oder ähnliche Sätze bereits gehört habe – unzählig. Was stimmt nicht mit Stuttgart? Es fängt ja schon damit an, dass man von Stuttgart redet, aber der eigentliche Mehrwert die Region Stuttgart ist. Vergleicht man München mit Stuttgart redet man von einer Millionenmetropole versus einer mittelgroßen Stadt. München hat die Region vereinnahmt und vereint. Stuttgart hat die Stadt und die 5 umliegenden Kreise zur Region zusammengeführt und tut sich trotz einer gemeinsamen Wirtschaftsförderung schwer, eine gemeinsame Identität zu finden. Diese wäre nämlich notwendig, um im Kreise der „Großen“ (Hamburg, München, Berlin) mit ihrem ausgeprägten Selbstbewusstsein mitspielen zu können. Dabei werden uns tolle Attribute bescheinigt: „entspannteste Stadt“, „innovativste Stadt“, umfangreiche und intakte Kulturszene, sehr hohe Lebensqualität. Alles in Allem scheint hier alles gut zu sein. Und trotzdem ist die Wahrnehmung außerhalb des Kessels eine andere. Stauhauptstadt, Feinstaubalarm, dreckigste Kreuzung Deutschlands, Wutbürger. Mich befremden diese Begriffe. Sie machen uns kleiner und weniger Stolz auf das, was wir hier schaffen und lassen uns weniger selbstbewusst auftreten. In jedem Unternehmen würde man sagen – es bedarf einer Markenidentität, mit der sich die Mitarbeiter in hohem Maße identifizieren können und dadurch beflügelt, sie zu einer besseren Wertschöpfung zu führen.

So gesehen haben wir in der Region ein altbekanntes Problem. In der Wirtschafts- oder Marketingsprache ausgedrückt fehlt es an einer strategischen Markenpositionierung des Unternehmens „Region Stuttgart“, der sich die jeweiligen Abteilungen unterordnen und ihren Beitrag zum ganzen leisten.

By | 2017-12-20T17:12:22+00:00 November 27th, 2017|News/Blog, Vorstand|1 Comment

One Comment

  1. Wolf Hirschmann 22. Dezember 2017 at 14:25 - Reply

    Lieber Andreas,

    wahre Worte!
    Danke für diesen wichtigen und wertvollen Beitrag. Ich hoffe, dass er auch an den „richtigen Stellen“ gelesen wird, bzw. die Botschaften dort ankommen!

Leave A Comment